Der Vorstand

IMG_9583Der Vorstand der Partei „Die PARTEI KV Koblenz“

1. Vorsitzender: Sebastian Beuth
2. Vorsitzender / Propagandabeauftragter: Kevin Wilhelm
3. Vorsitzende / Kulturbeauftragte: Christine Auchtor
Schatzmeister: Christoph Klotz

Revolutionsführer: Robert Paulson (Die Miliz / MAdP)
Pressebeauftragter: Paul Newsman

Paint-Papst und Päpstin:
Mathias Neumann
Maria Fleming

Seximusbeauftrage/r:
Christoph Klotz
Maria Fleming

 

IMG_9610Diskriminierung und Sexismus in der PARTEI

Liebe PARTEI-Freundinnen und -Freundinnen,der Kampf gegen Diskriminierung und Seximus wird mit der Wahl der Beauftragten auf eine neue Eskalationstufe gehoben! Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Sexisten und Machos im Vergleich zur Restbevölkerung einen um 20 Punkte verringerten IQ und bis zu 15 Zentimeter kleinere Penisse haben. Solche Leute brauchen wir in der PARTEI definitiv nicht. Enthemmte Brüderles mögen sich andere leisten, wir hingegen machen auch in Sachen Geschlechterfragen moderne Turbopolitik. Um nicht mit dem üblichen weichgespülten Gleichberechtigungs-Heititei zu hausieren wie die anderen Parteien, etabliert der Bundesvorstand deshalb eine interne Sonderkommission, eine gnadenlose feministische Gender-Polizei mit schwarzen Ledermänteln und Schaftstiefeln. Diese Kommission unter Vorsitz von Anna Bauer ist mit Sondervollmachten des Bundesvorstands ausgestattet, um Gender-Verbrecher, Testosteronopfer, Vollhonks, Maskulisten und ähnliche Irrläufer der Evolution dingfest zu machen und an Ort und Stelle zur Strecke zu bringen. Die von der Kommission verhängten Strafen können dabei von der öffentlichen Bloßstellung in PARTEI-Medien bis zur Verlängerung der Mitgliedsnummer um eine Dezimalstelle reichen. Unabhängig von den Beschlüssen dieser Sonderkommission gelten fortan folgende Grundsätze in der Diskussion:

1.) Die PARTEI-Frau hat immer recht.

2.) Wenn die PARTEI-Frau spricht, halten die anderen die Klappe.

3.) Wer einer PARTEI-Frau blöd kommt, wird hinter der Turnhalle verprügelt.

4.) Wenn Zweifel über Formulierungen, Sprachpolitik oder “Gender-Gaga” (Birgit Kelle) herrscht: Es wird immer die weibliche Form verwendet, denn die Männer sind ja immer mitgemeint.

 

Begleitende Ämter: